Donnerstag, 9. Juli 2009

Erste Test mit der eierlegenden Wollmilchsau...

Heute Nachmittag war meine Mutter zu Besuch und ich hab mich spontan auf einen Test-Näh-Nachmittag gefreut, denn meine beiden Kinder waren definitv bespaßt. Ehrfürchtig alles aufgebaut, ich hab schon zwei Nächte vorher die Bedienungsanleitung studiert- aber trockene Theorie ist nicht so mein Ding...

Erstmal war ich sooo begeistert von dem automatischen Einfädeln (ich hab nichts mehr gehasst als Einfädeln), der Unterfaden geht alleine, automatisches Fadenabschneiden usw. Ich hab mir eine weiße Baumwollhose für meine Tochter zugeschnitten, derselbe Schnitt aus der Burda wie bei der Frottee-Pumphose. Brav den Stoff zusammen mit abreißbarem Stickvlies in den Stickrahmen gespannt und ungefähr jeden Schritt hundertmal mit der Bedienungsanleitung abgeglichen. Ich wollte ja nur grad ihren Namen auf die Hose sticken. Kann ja nicht sooo schwer sein...

Und dennoch ist der Oberfaden ständig gerissen und ich dem Heulen nahe, im Forum um Hilfe geschrieen und die Welt nicht mehr verstanden. Oberfaden gefühlte hundertmal neu eingefädelt, Stoff stärker gespannt, Nadel geprüft. Und dann? Festgestellt, dass sich die Spule leicht verstellt hatte, als ich anfangs den ersten Unterfaden eingelegt hatte. Klar, dass sich der Unterfaden knäult und der Oberfaden reißt, wenn der Unterfaden falsch geführt wird. Das Problem sitzt - wie eigentlich immer - VOR der Maschine... Peinlich, peinlich.

Aber dann ist der Knoten geplatzt und seitdem sind wir ein Herz und eine Seele, meine Maschine und ich. Ich hab noch schnell den Namen gestickt, dann musste ich in den Kindergarten- der erste Elternabend in unserer Familie. *g* Das Stickbild ist toll geworden, ich hab nur kein Foto mehr gemacht. Das kann auf jeden Fall nur besser werden!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen