Sonntag, 23. August 2009

Abgestürzt

Abgestürzt, jawohl. Aus dem Bett als Mama geschlafen hat! Hört sich schlimmer an, als es war. Gestern noch hab ich zu meinem Mann gesagt, dass unsere Tochter es schafft, sich nach hinten zu schieben und zwar immer direkt auf das Ende ihres Beistellbettes zu. Und zwar auf meiner Seite der Matratze, also so, dass sie rausfallen kann. Wir wollten die Ecke in Ruhe polstern, damit sie sich nicht weh tun kann, sollte es wider Erwarten tatsächlich passieren- denn normalerweise wache ich auf, sobald meine Kinder die Augen öffnen...

Naja, man sollte es eben nicht beschreien. Ich hab heute Nacht dank der Migräne so wenig Schlaf bekommen, dass ich heute früh dachte, meine Kleine schläft beim Stillen wieder ein. Pustekuchen. Ich schon, sie nicht. Ich weiß nicht, wie lange ich geschlafen hab, aber ich bin vom Brabbeln aufgewacht. Und denke, huch, wo ist sie denn, doch auf der anderen Bettseite? Da sitzt nur mein Sohn und grinst. Wo bitte ist mein Baby hin?


Sie ist rückwärts aus dem Bett gekrochen, allerdings direkt ins Sitzen und hat sich ins Fäustchen gelacht. Die Zeitung, die dort lag, hat sie etwas auseinander genommen und voller Wonne auf der Metalltonne rumgepatscht. Da musste ich das ganze fotografieren. Und werde heute direkt die Sofakissen zum Auspolstern nehmen... *seufz* Dabei waren wir doch gestern bei Ikea und hätten günstig ein paar große weiche Kissen mitnehmen können...

Warum nur sind Beistellbetten so kurz? *lach*

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen