Montag, 26. März 2012

Ooooh what a night...

Oder besser Nächte. Oder noch besser Wochenende.

Kennt ihr das? Wenn es schief läuft, dann aber richtig? ;-) Da wir den ganzen Winter über von so richtig fiesen Krankheitswellen verschont geblieben sind, darf ich mich ja nicht beschweren. Ich tus trotzdem, ein bisschen zumindest. Denn wenn man ein wunderschönes Frühlingswochenende damit verbringt fierbende Kinder im Arm zu halten, tief durchzuatmen nach 8 Stunden (okay, verständlicher) Quengelei, man von den 2.m Bett gerade mal 30cm dafür aber Füße im Gesicht abbekommt, dann darf man kurz sagen: irgendwie hatte ich mir das anders vorgestellt. ;-) Der Mann auf Geschäftsreise, wir wollten hier tuppern, Eis essen, Fahrrad fahren, Sonne genießen und grillen. Öhm naja, auf dem Sofa ist ja auch nett. Und so haben wir wenigstens keinen Sonnenbrand bekommen. Und macht Eis nicht eh dick? *g* Schön reden ist angesagt.

Gegrillt hab ich nicht, nicht dass ich es nicht könnte. Nur war die Gasflasche leer ´kaum war der Grill aufgeheizt- aus der Pfanne ist Rind nicht so meins, wie ich feststelle. *g*

Und zum Nähen kam ich auch nicht- ich war soooo scharf auf Shelly, aber leider ging das gründlich schief. Ausgemessenerweise hätte es gerade so L sein sollen, aber verglichen mit Joana, die super sitzt, doch XL? Kurz geschluckt, gegrübelt und XL zugeschnitten. Macht man ja auch nicht, soviel denken. Denn XL war sehr wohl zu groß, vor allem an Ärmeln und Halsausschnitt, in der Taille kann ich damit leben. Und meine Arme sind zu kurz für die Ärmel samt Bündchen. Also alles abgetrennt, enger gemacht, stärker gerafft, hmmm, naja. Das Ergebnis ist nun tragbar, aber nicht der erhoffte Lichtblick des Wochenendes. Ich werd nicht aufgeben und es doch mal mit L versuchen. Vielleicht in der geraden Form, eventuell komm ich ja dann zu dem versprochenen Bauchwegschmeichel-Ergebnis.

Ich hätt euch ja gern Bilder gezeigt, von der sehr blasslilanen Shelly. Nicht genau meine Farbe. aber viel mehr hatte ich nicht in so großen Stücken da. Notíz an mich: mehr Jersey ordern, in größeren Stücken, mind. 2 Meter. Jawohl. ;-)

Aber irgendwie, wie sollte es anders sein, ist das mit den Fotos so eine Sache...
Vor dem Spiegel geht mal gar nicht. klar, wegen dem Blitz (ist der sooo dreckig?):

Da Lukas zu hoch gefiebert hat, hab ich es mit Lilly versucht- aber die Kamera ist zu schwer für die Maus und irgendwie hat sie den Trick mit dem Sucher noch nicht so raus:
An der Puppe hab ich immer noch das Problem mit den Lichtverhältnissen und sie ist ca. 1 Kleidergröße kleiner als ich. Aber zumindest kann man erkennen, dass ich dank dem vielen Raffen nun eher einen V-Ausschnitt habe- dass das einmal Shelly werden sollte bleibt also nur zu raten... *g*
 Letzter Versuch, Kamera auf einem Stapel aus Bügelbrett und Kisten, Selbstauslöser, wegrennen und los. Öhm, naja... Sehr schmeichelhaft steh ich da rum, also ganz so schwanger seh ich (die nicht schwanger ist) live nun auch nicht aus...
Farblich am nähesten dran, optisch auch. Halsbündchen steht immer noch leicht ab und so der Renner ist das Shirt nicht. Ich werd es tragen, aus Prinzip, immerhin stecken da 1,5m Jersey drin- und vielleicht pimp ich es noch irgendwie. Aber frustriert, das bin ich dennoch...
Und jetzt versuche ich weiter, wie seit knapp 2 Stunden, unseren Kinderarzt zu erreichen. Da ist nämlich dauerbesetzt- augenscheinlich sind übers Wochenende noch viele viele mehr so schön krank geworden.

Es kann nur besser werden, findet ihr nicht auch? Also auf in eine neue Woche! Hopp, hopp!

Gewonnen...

Hah, eben entdeckt, jawohl ja- ein Lichtblick, der erhoffte, ich sag ja, die Woche MUSS besser werden...

Wagemutig bin ich bei der lieben Ursel von KlaraKlawitter ins Lostöpfchen gehüpft, passend zu der hier rauf und runter gestickten Häschen-Datei gab es Aufkleber zu gewinnen: und da steht MEIN NAME.

Unglaublich, ich gewinn eigentlich nie. Ein kleiner Ausgleich für das verkorkste Wochenende- danke liebe Glücksfee, das hab ich gebraucht! ;-)

Danke auch an Ursel für den schönen Gewinn und deinen schönen Blog samt Shop, ich bleib dir treu. ;-)

Dienstag, 20. März 2012

Betty in Action

Hmmmm, schööööön! Heute haben wir den ersten schönen Frühlingstag gleich richtig genossen, nach dem Kindergarten spontan die Räder aus dem Keller geholt, leicht eingestaubt, aber immerhin nicht platt. Und das nächste Mal nehm ich auch das Rad, hinter meinen beiden Flitzern auf Fahrrad und Laufrad hatte ich das Nachsehen- aber sie haben ja brav an jeder Ecke gehalten, super- also hab ich dem Wunsch nach einem Eis nachgegeben! Wir haben es geschafft, uns alle mit Schokoeis zu bekleckern, aber wozu gibts eine Waschmaschine- der guten Laune hat es uns allen keinen Abbruch getan, schööön war es! Allerdings befürchte ich, dass wir für diesen Sommer ein neues Fahrrad für Lukas brauchen, das ist der kleinste Rahmen mit kleinsten Rädern, mit 4 war das super, aber jetzt? Und Lilly sitzt auch eher wie der Affe auf dem Schleifstein auf ihrem Laufrad, aber ein größeres gibt es nicht und fürs Fahrrad ist sie eigentlich noch zu klein. Wird noch lustig...

Lilly hatte nach dem Ausflug sogar noch Lust auf dem heimischen Balkon ein kleines Fotoshooting zu machen, Betty von Gioia passt ihr super, noch einen Hauch zu groß, aber ich war mit der Nahtzugabe recht großzügig, weil es ja noch über ein Shirt passen sollte. Aber die Sorge war unbegründet, es wäre auch normal noch ganz gut gegangen... Aber seht selbst:




Und nach dem Shooting schauen, dass die Frisur noch sitzt... *lach* Seit ein paar Tagen hat Lilly den Haarreif für sich entdeckt, hält die halblangen Haare aus dem Gesicht und im Gegensatz zu Haarspangen und Haargummis darf der "Haarring" wie sie ihn nennt auch in den Haaren bleiben. ;-)

Der Frühling kann kommen!

Heute ist das erste Frühlingsteil unter der Nähmaschine fertig geworden, ein luftiges Ballontop aus einem schönen hellblauem Riley-Blake-Stoff, mal wieder nicht rosa. Aber solang ich darf, gibt es für Lilly die volle Farbpalette. ;-)


Die nächsten Tage muss unter das Top noch ein Langarmshirt, aber so kann Lilly es jetzt schon tragen, nicht erst im Sommer. Der schöne ballon-artige Fall macht es bequem und luftig zugleich, dank dem Jersey-Unterteil sitzt es trotzdem gut.
Ich gestehe, am Anfang hatte ich einen Knoten im Hirn, als ich die Anleitung gelesen habe, ich kann mir Dinge nie so gut vorstellen, also hab ich einfach angefangen. Und in der Praxis erschien mir dann alles sofort logisch und ließ sich super umsetzen.

Das Top heißt Betty und ist ein weiterer neuer Schnitt von Gioia- ich frag mich manchmal, wo Stefania diese Energie hernimmt. ;-) Wenn ich nur einen Bruchteil dieser Energie bei mir freisetzen kann, kommen bald noch weitere Frühlingsteile, versprochen! Ab morgen könnt ihr Betty als Ebook bei ihr kaufen, da geht der süße Schnitt nämlich online. Danke dass ich für dich Probenähen durfte!

Freitag, 16. März 2012

Behalten oder nicht behalten, das ist hier die Frage...

Geht euch das auch manchmal so? Man näht Stücke für den Shop und würde sie am liebsten behalten? Lilly hat schon 2 schöne Loopinesse-Shirts, aber dieses hier in 98/104 hab ich vom Markt mit nach Hause gebracht (das einzige aus dem Schnitt, die anderen waren ratz fatz weg). Und nun schau ich es die ganze Zeit an und grüble: behalten oder einstellen? ;-)
Lukas hat ja die letzten drei Jungs-Shirts in 122/128 direkt bekommen, er brauchte aber ohnehin Nachschub im Kleiderschrank, das stand von vornherein fest. Was bleibt, bekommt er. Lilly hat auch schon ein Shirt abgestaubt. ;-) Und hat schon ein paar- aber ich mag das hier so gerne, weil es türkis ist. Nicht rosa. ;-) Wobei ihr anderes ja auch blauer Wolkenjersey ist und ich sowieso noch so viel nähen muss... Fürs Kind.




Schwere Entscheidung. ;-) Kann das mal jemand für mich übernehmen? *g*

Mittwoch, 14. März 2012

Mama-Krusch

Jawohl, sie sind da und haben einen Namen, die neuen Mama-Krusch-Täschlein. ;-) Ob Krusch jetzt sehr hessisch ist, weiß ich nicht, aber Krusch, Kram, Gedöns, Utensilien, was auch immer- eine Mama schleppt eine Menge Kleinkram fürs Kindervolk mit sich rum. Meistens. Wahrscheinlich stetig nachlassend mit dem Alter der Kinder...

Solange eins der Kinder noch Windeln trägt, hat Frau meist Feuchttücher dabei- aber wenn die Windeln weg sind, sind es meist auch die Tücher- aber die klebrigen Finger & Co, die bleiben. ;-) Also hab ich versucht, die feuchten Waschlappen mitzunehmen oder auch feuchtes Toilettenpapier- aber in meiner Handtasche wurde als erstes die Lasche krümelig und dann war alles in der Tasche feucht, nur die Feuchttücher nicht, die waren ausgetrocknet. Also stand ich wieder ohne Tücher da.

Da musste Abhilfe her- mit meinen neuen Mama-Krusch-Täschlein. Links ein Fach wie bei der Windeltasche für kleinere Feuchttücher oder feuchtes Toilettenpapier, rechts ein Reißverschlußfach für alles andere, was Mama so für die Kinder rumschleppt und nie findet, wenn man es braucht: Taschentücher, Globuli, Pflaster, aber auch mal Gummibärchen & Co. Natürlich ist jedem selbst überlassen, was er da reinpackt- beim SchnickSchnackShopping wurde mir schon gesagt, dass sie sich auch gut als Make-Up-Tasche eignen würde, die Feuchttücher kann man auch zum Abschminken nutzen. ;-) Warum auch nicht. ;-)

Meine Mama-Krusch-Täschlein sind außen aus Wollfilz, teils bestickt, teils ganz schlicht, ich liebe dieses Material. Zwar kann das Täschlein dann nicht in die Waschmaschine, aber nass abwischen lässt sich der Wollfilz durchaus und in meiner Handtasche schleppe ich inzwischen ja auch keine auslaufenden Trinkflaschen mehr mit... Und es sieht gleich sooo viel edler aus.

Ich hab schon ein paar fertig und seit wenigen Minuten sind die ersten im Shop, aber nun streiken meine müden Äuglein. Lange konnte ich mich nicht entscheiden, ich mochte ja alle, aber ich glaube die hier ist mein Highlight, für mich zumindest. Und deshalb behalt ich sie. ;-)

Und ich zeig euch gleich mal den Kram, den ich immer gerne griffbereit habe. Taschentücher, Arnica, Gummibärchen, Handdesinfektionsgel, Pflaster und Ankes tolles Geschichten-Spiel, das uns schon über manche Wartezeit im Restaurant geholfen hat.
Hier die Innenseite:
... und der Beweis, dass der ganze Krusch auch reinpasst. Okay, die Pflaster, da nehm ich nie die ganze Schachtel mit, sondern nur ein paar einzelne. ;-) Dafür sind es 2 Tütchen Gummibärchen, bei 2 Kindern gaaanz wichtig!
Geht noch gut zu, ist halt nun etwas dicker. Passt aber problemlos in jede Handtasche. Vielleicht nicht in eine winzige Ausgehtasche- aber wer nimmt schon winzige Ausgehtäschlein mit, wenn er mit Kindern unterwegs ist? *lach* Zugeklappt ist die Tasche ca. DIN A 5.

Außerdem sind bereits ein paar Tücher, Windeltaschen und Kindergartentaschen in den Shop gehüpft. ;-) Morgen mehr. Und übermorgen auch. Und bestimmt auch überübermorgen, ich muss das in Etappen machen- sonst bekomm ich rechteckige Augen, wie mich mein Sohn belehrt hat. Weil ich so lange vorm Bildschirm sitze. DA hat er aufgepasst- aber wehe, ICH sage das, wenn ER länger Fernseh schauen will als ausgemacht. *gg*

Euch noch einen schönen Abend, eine gute Nacht- auf das Feedback zum Krusch-Täschlein bin ich ja schon gespannt...

Montag, 12. März 2012

SchnickSchnackShopping

Gestern war es soweit, mein erster Markttag in Darmstadt beim SchnickSchnackShopping. Am Abend vorher noch bis halb zwei geladen, gepackt, gegrübelt, morgens um sieben augestanden, Bäcker, Bank, Tüten holen und um halb neun Richtung Darmstadt- mit meinen liebenswert verrückten Freundinnen, die mir beim Standaufbau zur Seite standen. ;-)
Ich kam mir mit meinen drei Kisten erst sooooo verloren vor und dachte, warum schleppen die anderen soviel mehr? Ja, ich war krank- aber uffz, so daneben geplant? Und dann hatten wir Mühe, alles schön auf 2,20m unterzubringen. Okay, ICH hatte Mühe, meine Mädels haben da munter gedeckt, geplant und ich war mehr oder weniger die störende Stimme aus dem Off. *lach* Aber sie haben es gut gemacht, finde ich. ;-)





Leider hatte ich selbst gar keine Gelegenheit um selber eine Runde zu drehen, da die ersten zwei Stunden der Stand immer voll war und ich ab dann auch alleine war, dabei gab es soviel zu entdecken- wie mir berichtet wurde und mir andere Fotos sagen. ;-) Aber da mein Puls nach dem Aufbau bis hin zum Abbau ohnehin ungefähr doppelt so schnell wie normal schlug, hätte ich vielleicht auch gar nicht viel wahrgenommen. Die Gelassenheit meiner Standnachbarn hab ich definitv noch nicht, aber das war ja auch alles Neuland für mich.

Es gab viel positives Feedback, auch von Leuten, die nichts gekauft haben oder zu denen mein Sortiment einfach nicht passt, da es ja doch derzeit sehr Baby- und Kleinkindlastig ist. ;-) Ich bin sehr dankbar für einen erfolgreichen Markttag, in jeder Hinsicht, direktes Feedback ist doch etwas anderes, als nur über das Internet zu verkaufen oder an Freunde, Bekannte oder Freunde von Freunden von Bekannten. ;-)

Ich habe mich über das rege Interesse an meinen Sachen sehr gefreut, auch dass mich einige Freunde und Bekannte besucht haben. Es war ein toller Markttag, ein dickes Danke, dass ich dabei sein durfte, ich werd es nächstes Mal auf jeden Fall wieder mit einer Bewerbung versuchen. ;-)

Und immerhin eine Sache konnte ich mir auch kaufen: ein neues Ringtop von Zitroenchen, passend zum Logo und meinem neuen Shirt. ;-) Jetzt kann ich abwechselnd den und meinen Fliegenpilzring tragen. ;-)


Jetzt geht die Arbeit weiter, nun geht es ans Auspacken, Fotografieren und bei Dawanda einstellen. ;-) Und danach an viele neue Projekte, die mir im Kopf herumschwirren, das Problem mit der Overlock konnte gleich heut früh behoben werden, also steht mir nichts mehr im Wege- höchstends dass die Tage nur 24 Stunden kurz sind. ;-)

------

Eins muss ich aber noch loswerden, wahrscheinlich braucht man auch ein dickes Fell an so einem Markttag, manche Kommentare sind nicht so nett. Okay, dass es auch Mütter gibt, die Windeltaschen überflüssig finden, das stört mich nicht, denn wirklich lebensnotwendig sind sie nicht, höchstens ein bisschen praktisch und vor allem ein buntes Highlight. ;-) Und wenn jemand im Vorbeigehen murmelt, ach, das kann ich selber auch, bin ich auch nicht bös drum- wie oft hab ich das früher auch gedacht, wenn ich einen Markt nur besucht habe, wenn ein Näher auf einen Näher trifft, wird selten ein Geschäft draus. ;-)

Aber ein Satz hat mich getroffen, beschäftigt, auch heute früh noch, denn gerade die Preisgestaltung bereitet mir immer noch Bauchweh, aber es gibt so viel zu bedenken, nicht nur der Stoff, sondern auch Borten, Bänder, Nähgarn, das Label, Nähnadel, die Abnutzung der Maschinen- und das ist nur das Material, noch keine Arbeitszeit. Und zum Selbstkostenpreis, das sollte sich verstehen, kann ich nicht verkaufen. Will ich auch nicht- da verschenke ich lieber an Menschen, die es sich verdient haben. Übrigens gibts zur Preisgestaltung bei Dawanda einen sehr schönen Artikel dazu...
Was mich wirklich verletzt ist der Satz "Die Preise sind unverschämt, so einen Fetzen näh sogar ich mir schnell selbst." Autsch... Gerade bei den Dreieckstüchern habe ich lange mit dem Preis gehadert, aber ich wollte einen Preis, der durchschnittlich für alle Tücher gilt, reich werde ich damit nicht, aber verscherbeln tue ich sie auch nicht, es ist ja keiner gezwungen bei mir zu kaufen. Aber so ein abwertender Kommentar, das Tuch zurück pfeffern, das hat mich bis heute nicht losgelassen. Gerade weil mir meine Preisgestaltung so schwer fällt und ich schon erst gedacht habe, mache ICH es falsch? Aber dann hab ich mir all meine Kosten durchgerechnet und finde es immer noch fair. Und wem es zu teuer ist, der kauft es nicht, der macht sich selbst eins. Aber Handarbeit hat nun mal seinen Preis. Das musste ich einfach am Ende nochmal loswerden...

Sonntag, 11. März 2012

Endspurt

Es ist geschafft, das Auto ist voll, nicht mal Platz für einen Beifahrer habe ich morgen früh.. ;-) Ist ja aber auch kein Wunder, denn neben Standdeko, Schneiderpuppen und Kleiderständern hab ich da ja auch 1 Handtasche, 26 Shirts in den Größen 86/92-122/128, 17 Jersey-Loops für Kinder, 25 Beanies in 2 Größen, 17 Dreieckstücher für uns Große, 15 Windeltaschen, 12 Mutterpasshüllen, 6 Osterkörbchen, 9 Kindergartentaschen, ungezählte Körnerkissen (die waren halt schon in der Kiste drin...) und 13 meiner neuen Täschlein, die immer noch keinen Namen haben, eingeladen.

Uffz, eine ganze Menge. Und ich weiß es nur so genau, weil ich nochmal Inventur hab. Obs reicht? Mit Sicherheit, wenn ich einen Teil davon verkaufen kann, bin ich schon glücklich. Wobei hier schon in der Familie und im Freundeskreis der ein oder andere begehrliche Blick über den Kisteninhalt gewandert ist, da findet sich bestimmt ein Abnehmer, auch wenn es dann ein Geschenk sein wird.

Kann man den letzten Tag vor einem Markt wie eine Generalprobe im Theater betrachten? Wenn ja, dann lief alles richtig- nämlich furchtbar schief. Die Cover hat eins der Shirts gefuttert, ich hab beim Sprungfäden abschneiden eine Tasche angeschnitten, meine Overlock fädelt nicht mehr ein und muss Montag zur Reparatur, KamSnaps falschrum rein- um die Highlights zu nennen. Was ich heut nicht alles habe fallen lassen, umgeworfen, verschüttet, davon erzähl ich gar nicht. Aber ich trag es mit Galgenhumor- auch wenn ich heute Nachmittag mich eher wie kurz vor einem Nervenzusammenbruch fühlte, als auch noch die Ovi den Geist aufgab, aber mein Mann bewahrt derzeit eisern die Nerven, erträgt nicht nur alles Chaos stumm und gelassen und beschäftigt die Kinder, er telefoniert auch noch mit dem Nähmaschinen-Fachmann und holt den ultimativen Überbrückungstipp. Ja, er ist gerade erschreckend perfekt! Danke dafür, ich kann das gerade sooo gut gebrauchen! ;-) Ich hoffe, sein Einsatz wird morgen durch einen turbolenten Markttag belohnt. ;-)

Morgen früh geht es los, Brötchen kaufen, Kaffee trinken und dann nach Darmstadt- zusammen mit meinen beiden treuesten Helfern, Mirjam und Silke. Ohne euch hätte ich es nicht mal bis hierher geschafft, danke, dass ich auch morgen auf euch zählen kann!

Und nun versuch ich noch so ca. 6,5 - 7 Stunden zu schlafen- und hoffe, dass mir dabei der ultimative Name für meine Neuerscheinung einfällt- ein Name, der nicht schon vergeben ist, wie all meine bisherigen Geistesblitze. ;-) *gg* Schlaft gut und bis morgen beim SchnickSchnackShopping ab 11.00 Uhr!

Mittwoch, 7. März 2012

Retro-Flowers

Von Gioia gibt es eine wunderschöne neue Datei namens Retro-Flowers, ganz schlicht und gerade deshalb sehr wirkungsvoll, schnell gestickt, besonders die Blütenblätter haben es mir angetan!

Und da ich ohnehin ja noch an meiner Marktware gesessen habe, hab ich gleich mal ein paar Sachen damit verziert- und es werden nicht die letzten sein. ;-)

Einmal auf einer fliederfarbenen Kindergartentasche, wieder mit Reflexfolie und reflektierender Paspel:


 Hier ein Foto mit Blitzlicht, da erkennt ihr, wie gut die Taschen leuchten, wenn die Reflexfolie angeleuchtet wird. ;-)

Hier hab ich die Blumenbordüre und die ausgestickte Blume auf ein Mädchenshirt gestickt, gleich doppeltes Gioia, denn der Schnitt "Loopinesse for Kids" hier in 110/116 ist auch von ihr. ;-)

Und noch ein Shirt für Mädchen, diesmal Mareen von c*z*m. Da das Shirt mit der großen Appli-Blume 98/104 ist, hat Lilly gleich Bedarf angemeldet, aber eigentlich soll es wie die beiden anderen Sachen auch mit zum SchnickSchnackShopping. Wenn es nicht verkauft wird, darf es aber in ihren Kleiderschrank einziehen und geht nicht wie die anderen Dinge zu Dawanda. Und wenn es doch verkauft wird, mach ich ihr ein anderes Blumenshirt, hier wird schon fleissig mit mir gehandelt. ;-)

Wenn euch die Blumen auch so gut gefallen wie mir, dann schnell zu Gioia huschen, hier gibts die Blumen bereits zu kaufen. ;-)

Markttasche

Ich habe das mit dem Marktfieber wohl etwas zu wörtlich genommen, seit über einer Woche bin ich richtig erkältet, die letzten Tage mit Fieber, was meine Vorbereitungen fürs SchnickSchnackShopping gänzlich aus der Bahn geworfen hat- denn ich bin ein Auf-den-letzten-Drücker-Arbeiter (immer gewesen, schon seit Schulzeiten), irgendwie brauch ich immer Zeitdruck. Ungünstig, wenn einem dann über eine Woche fehlt, denn ich musste feststellen, dass mit Fieber es sich weder besonders sinnvoll zuschneiden noch nähen lässt. ;-)

Aber ich hab ja schon einiges fertig, also leer wird mein Stand nicht werden. Und auch wenn ich meine Planung gerade das ca. 5. Mal umgestellt habe, hab ich mich heute Abend, sozusagen zur Belohnung fürs erfolgreiche Fieber-Unterdrücken dank Paracetamol, an meine Markttasche gesetzt, eine kleine Gürteltasche sollte es werden, um Wechselgeld & Co immer dabei und dennoch die Hände frei zu haben. Dafür hab ich mir den Schnitt von "Allerlieblichst" gekauft- mit Watte im Kopf und Ohr ist selber tüfteln nämlich nicht sehr erfolgversprechend.
Da ich noch nicht dazu gekommen war, mir die Schnitteile zu malen und ich noch nach einer Möglichkeit gesucht habe, die Wendeöffnung am Reißverschluss wegzulassen, kam mir diese tolle Anleitung von "Prachmais" unter die Augen- Lösung gefunden. Und nachdem ich mit einem DIN A3 und einem DIN A4 Blatt die für mich passenden Maße gefunden habe, dann wieder das ebook von Allerlieblichst zu Rate zog, musste ich feststellen, dass ich gar nicht so weit weg von den Original-Schnitteilen lag. Also hab ich die Wendeöffnung dementsprechend abgeändert und schwups, fertig ist meine neue Markttasche. ;-) Passend zum Logo mit Sternchen außen und innen, der Rest ist stabiler Jeans, verstärkt mit Volumenvlies. Da kann ich einiges mit mir rumtragen!



Merke: dunkler Jeans lässt sich auf schwarzer Puppe eher so mittel fotografieren. ;-)
Und weil ich ohnehin alles neu plane, hab ich mir noch ein neues Shirt zugeschnitten, dass ich morgen nähen will. Zeitdruck hab ich ohnehin schon, also viel schlimmer wirds nicht. Und mit einem passenden Shirt hab ich bestimmt gleich weniger Lampenfieber. Aber das muss bis morgen warten- oder besser heute Vormittag. Mit einem Post um 02.00 Uhr nachts mach ich zumindest meinem Namen mal wieder alle Ehre. ;-)